28.01.2018
Kategorie: NaWi, Startseite
Von: Marlene Plaschke, Anne Freitag/eingestellt von S. Jaqui

Ein Tag ohne Handy, Spielekonsole und Computer – unmöglich oder vielleicht doch gar nicht so schlecht?


Als Einstieg in das NaWi-Themenfeld „Geräte und Maschinen im Alltag“ lernte die Klasse 6d zunächst Aspekte des Lebens früher – ohne Elektrizität – kennen. Die Schülerinnen und Schüler sollten sich dann in Form eines Beitrags für unsere Schulhomepage überlegen, wie ihr eigener Alltag ohne die für uns so selbstverständlichen Geräte und Maschinen aussehen würde.

Auf den zunächst eingetretenen Schockzustand, welche Dinge im Alltag nun nicht mehr möglich waren und wie man denn einen ganzen Tag ohne Handy, Computer und Spielekonsole überstehen sollte, folgte nach und nach eine immer positiver werdende Einstellung demgegenüber. Viele Schülerinnen und Schüler berichteten von den Vorteilen des „richtigen“ statt Online-Treffens mit Freunden, von Spieleabenden mit der Familie oder dem Buchlesen vor dem Einschlafen.

Aber lesen Sie/ lest ihr doch am besten selbst, wie sich Marlene Plaschke einen Alltag ohne Geräte und Maschinen vorstellt:

 

Ein Tag ohne Strom

Im ersten Moment denkt man sich wohl: „Was!? Wie soll das denn bitte gehen?“, aber wenn ihr euch alles mal genauer anseht, kann man in dem Alltag ohne Strom auch Vorteile sehen! Euer Tag sähe wahrscheinlich so aus:

Der Hahn kräht euch, sobald die Sonne aufgeht, aus dem Bett. Zum Waschen müsstet ihr dann wohl kaltes Wasser nehmen, da das Erwärmen davon sehr aufwendig ist. Wenn es Winter wäre, wär‘ es natürlich auch in der Wohnung noch kalt, also müsstet ihr erst noch den Ofen anfeuern, damit es noch etwas warm wird. Ihr werdet nicht einfach mal schnell auf eurem Smartphone die Nachrichten oder das Wetter abchecken können, sondern müsstet dies in der Zeitung nachlesen. Wenn dann alles erledigt ist, würdet ihr entweder zur Schule gehen oder euren Eltern bei der Arbeit helfen. Ihr müsstet den Tieren Futter bringen, putzen, kochen, waschen oder so etwas tun. Mal angenommen, es wäre Wochenende und ihr solltet jetzt die Wäsche waschen. Ja gut, bei uns schmeißt man dann die Waschmaschine an und fertig. Aber nein, hier musste man erstmal warmes Wasser machen und es dann in einen Wasch-Bottich kippen! Dann müsstet ihr ein Scheuerbrett holen und eure Kleidung solange daran rubbeln, bis sie wieder sauber wäre. Das konnte damals echt richtig lange dauern!

Wenn dann mal Zeit zum Mittagessen war, musste man (mal angenommen es gäbe jetzt Nudeln) Wasser über ‘m Feuer warm machen und darin dann die Nudeln abkochen. Die Tomatensoße könntet ihr nicht schnell aus der Dose holen und in der Mikrowelle warm machen, sondern müsstet diese aus euren eigenen Tomaten im Garten machen. Nach dem Mittagessen wäre nun der Abwasch dran: Nochmals warmes Wasser machen, etwas Seife dazu und fertig. Mit dem Schwamm werdet ihr alle Essensreste wegwaschen müssen. Wenn ihr Glück habt, habt ihr danach vielleicht etwas Freizeit. Jedoch würdet ihr euch nicht ans Handy hocken und „Clash Royal“ oder „Candy Crush“ spielen, sondern würdet wahrscheinlich mit den Nachbarskindern draußen im Garten Spiele spielen wie Fußball, malen, Pferd oder auch Brettspiele. Es gäbe auch fast keine Familienaktivitäten wie Schwimmbad, Zoo oder so etwas. Abends, wenn es dunkel ist, würde nur Kerzenschein euch Licht machen. Ihr werdet eventuell die Milch von den Kühen trinken, die ihr gerade gemolken habt. Es gäbe selbst gebackenes Brot (oder auch welches vom Bäcker), selbst gemachte Butter und Käse, Wurst von eurem geschlachtetem Rind oder Schwein und vielleicht noch etwas Obst aus dem Garten. Im Winter würde das Obst natürlich wegfallen. Ihr würdet nicht lange aufbleiben, das würde nur unnötig Kerzen verbrauchen. Wenn ihr nochmals Glück habt, hättet ihr in eurem Bett eine eiserne Bettflasche, die euch etwas wärmt. Denn nun ist es wieder eisig kalt. Morgen wäre wieder der gleiche Alltag dran...

So sähe also unser Leben ohne Strom aus... Wenn ihr mich fragt, bin ich doch sehr froh in unserer Zeit zu leben :-) Auch wenn man damals keine Stromrechnung zahlen musste...