15.06.2017
Kategorie: Bigband, Musik, Presseschau, Startseite
Von: eingestellt von S. Jaqui

Welch wunderbare Wechselbäder


Bläsertreff des Kuseler Gymnasiums zeigt eindrucksvollen Leistungsstand der Musikschüler

Von Reinhard Schmidt

Rock, Pop, Blues, Folk und „Dicke Backe Musik“: Mehr als 300 Besucher erlebten am Sonntag in der Fritz-Wunderlich-Halle ein Konzert der Gegensätze. Rund 150 Schüler des Siebenpfeiffer-Gymnasiums Kusel, zusammengefasst in zwei Bigbands, zwei Bläserklassen, einer Combo der Musikschule Plus und einem Bläserensemble der Musikschule Kuseler Musikantenland, gestalteten den neunten Bläsertreff des Gymnasiums.

Die Eröffnung übernahm das musikalische Schlachtschiff des Gymnasiums: die Bigband. Gegen ihre anfängliche Nervosität kämpfend, interpretierten Laura Schmidt und Emely Wundenberg den Song „Moves like Jagger“ der Rockband „Maroon 5“, die mit ihrem Lied die tänzelnden, lasziven Bewegungen von Mick Jagger, Frontmann der Rolling Stones, ummalten. Der musikalische Auftakt wurde abgerundet durch die prägnante Klangfarbe eines Altsaxophons, gefühlvoll gespielt von Julia Hoffmann. Dazu gesellten sich die Solisten Lukas Dick (Posaune) und Marie Luise Liebel (Trompete).Die nächsten Minuten gehörten Philipp Arnold, der mit „Hey Brother“ von Avicii sein Gesangsdebüt gab. Der junge Sänger traf mit seiner einprägsamen Stimme wunderbar die Töne, hat aber in seiner Körpersprache noch Luft für Verbesserung.

Das Konzert war knapp 20 Minuten jung, da schafften es die Bläser der sechsten Klasse unter Leitung von Christoph Justinger, mit „The little magyar“ die Besucher mit rhythmischen Klatschen in den Musik-Treff einzubinden. Weiter ging’s mit dem Quer/Strich-Orchester, das sich mit dem legendären Folk-Pop-Song „California dreamin’“ von „The Mamas und the Papas“ vorstellte. Dabei brillierte an der Querflöte Solistin Lara Korb. Ebenso erntete das kleine Orchester unter der Leitung von Musiklehrer, Initiator und Bläsertreff-Leiter Hendrik Gesner viel Applaus mit „Let her go“ von Passenger. Hier begleitete Sarah Maurer (Querflöte) das singende Trio um Clara Seyler, Cedric Cappel und Joana Hilgert.

Bevor der Chor der Jahrgangsstufen fünf und sechs im Parkett „Dream a little dream of me“ zum Besten gab, hatte die Combo der Musikschule Plus – dirigiert von Manuel Haselbach – ein Schmankerl für die Freunde des Jazz im Gepäck: „Blues in bb“. Gerade noch im gemächlichen Tempo, fand sich das Publikum einen Wimpernschlag später, zusammen mit dem Bläserensemble der Musikschule Kuseler Musikantenland, in bester Feierlaune. Ausgestattet mit Tiroler Hüten spielten die sieben Musikanten mit Pauken, Posaunen und Trompeten den „Gföller Marsch“ genauso mitreißend wie die „Wildschützen-Polka“. Der weiß-blaue Abend wurde einstudiert von Musiklehrer Alfons Ludes, für die richtigen Einsätze sorgte Lukas Dick. Chapeau!

Auch die Klasse fünf der Bläser-Arbeitsgruppe, dirigiert von Raquel Cristóbal-Ramos, zeigte mit ihren gegensätzlichen Aufführungen „Ode an die Freude“ sowie „Star Wars“ eindrucksvoll ihren Leistungsstand. In Melisande Arf (Trompete) und Lene Blättner (Tenorsaxophon) stellten sich Solisten vor, die mit der Bigband bei „Cantaloupe Island“ vor der Pause alle Register ihres Könnens zogen. Beide Solisten bestachen selbst in hohen Tonlagen mit klaren Klangläufen.

Schmissig, mit Musik unterschiedlichster Genres, gestalteten die Schüler ebenfalls die zweite Konzerthälfte, die die Bigband „Zwo“ mit Carl Strommens „Gospel“ eröffnete. Höhepunkte des kurzweiligen Bläsertreffs waren die Solo-Drums von Janosch Herrmann und Pascal Horbach. Die beiden lockten selbst die Jungs und Mädels an die offene Tür im Parkett des Konzertsaales, die ihre auftrittsfreie Zeit nutzten, um sich draußen auszutoben. Den traditionellen Kehraus gestaltete die Bigband mit „Louie Louie“. Dabei bestach ein letztes Mal Pascal Horbach mit wirbelten Sticks, durchdringenden Drums und einem eindrucksvollen Rhythmusgefühl.

(veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Rheinpfalz)

Herzlichen Dank an Frau Feuchtner für die Bereitstellung der gelungenen Fotos!

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Westricher Rundschau - Nr. 136
Datum Mittwoch, den 14. Juni 2017
Seite 17