16.06.2017
Kategorie: Theater-AG, Startseite, Presseschau, Ruanda-AG, Musik
Von: eingestellt von S. Jaqui

Hilfe für ein armes Land


Kusel: Afrika-Abend am Siebenpfeiffer-Gymnasium – Spende von 1000 Euro geht an Togo VON DANIEL BONENBERGER

„Ich fand die Idee, einen Afrika-Abend zu machen, einfach toll. Unter dem Motto ,Miteinander, füreinander’, wollen wir hier helfen, dass es den Menschen in Togo ein klein wenig besser geht“, erklärte Lehrerin Doris Eichert das Anliegen des Afrika-Abends, der am Dienstag im Kuseler Siebenpfeiffer-Gymnasium veranstaltet wurde. Eine Spende von 1000 Euro nahmen die beiden Pfarrer Augustin Otchopko aus Togo und Wolfgang Emanuel aus Zweibrücken entgegen.

Der Abend stand ganz im Zeichen der Hilfe für die Stiftung „Aimer la vie“ in Togo, die von Pfarrer Otchopko mit gegründet wurde, und die Emanuel nach Kräften unterstützt. Eine Spende in Höhe von 600 Euro hatte die AG Kellerklan des Gymnasiums bei einer Tombola gesammelt, weitere 400 Euro kamen von privaten Spendern. „Wir sind sehr dankbar für die Hilfe, die den Menschen in Togo entgegengebracht wird“, äußerte sich Emanuel. Das Geld solle vor allem in den Kauf von Lebensmitteln fließen, da diese in dem sehr armen Land immer knapp seien.Pfarrer Emanuel, der selbst häufig in Togo ist, präsentierte dem Publikum Bilder seiner Reisen durch das westafrikanische Land. Er stellte Projekte vor, die durch Spendengelder ermöglicht wurden und beschrieb die Verhältnisse und das Wirken der Stiftung. Große Teile seines Vortrages erzählten von einem sehr armen, durch Hunger und Krankheiten geprägten Land, das andererseits durch seine Schönheit und seine Lebensfreude fasziniere.

Einem gut gefüllten Saal wurde ein bunt gemischtes Programm aus Tanz, Film, Gesang, Theater und afrikanischen Klängen dargeboten. Nach einem Stimmungsfilm über Afrika ging es weiter mit dem African Beat, der mit Schlagzeug und Trommel gleich für die richtige Stimmung sorgte. Anschließend stellte die Afrika-AG des Gymnasiums das Land Togo vor und berichtete über Topografie, Sitten und Gebräuche, Lebensverhältnisse, die Tierwelt und vielfältigen Probleme, mit denen das kleine Land zu kämpfen hat. Ein weiterer Auftritt der Afrika-AG stellte die Vielfalt menschlicher Emotionen dar, die durch verschiedene Körperhaltungen Gefühle wie Angst, Lieblosigkeit, Ärger, Wut oder Gleichgültigkeit illustrieren sollten.

Aufgeführt wurden an diesem Abend außerdem verschiedene togoische Tänze und Lieder, die allesamt gut einstudiert, ein Stimmungsbild des afrikanischen Kontinents vermittelten. Neben den Liedern Tambo Bwana, Kumba ya my lord und Adiemus, wurden die Tänze Shosholoza und Nkosi Sikelel iAfrika aufgeführt. Eine Schülerin demonstrierte dem Publikum, wie man den traditionellen afrikanischen Turban klassisch um den Kopf wickelt. Die Besucher waren von der Vorstellung beeindruckt aber auch berührt von den Berichten und Bildern des Pfarrers Emanuel.

„Die Bilder haben mich sehr beeindruckt, ich bin auch sehr betroffen, man kennt ja leider das Elend aus den Dokumentationen und den Nachrichten“, berichtete Ulrike Becker. Von der afrikanischen Musik und den rhythmischen Tänzen sei sie sehr angetan gewesen.

Auch Farzaneh Mortefaregh haben die Ausführungen des Pfarrers tief bewegt: „Die Bilder machen mich sehr traurig, schade, dass es nicht mehr Gleichheit auf der Welt geben kann.“ Die Vorstellung der Schüler habe auch ihr sehr gut gefallen.

Albert und Ulrike Arf waren vor allem vom Männerchor begeistert: „Der Männerchor war spitze, aber alle sind sehr engagiert bei ihren Auftritten. Die persönlichen Erfahrungen des Pfarrers waren auch sehr bewegend, einfach anders, als wenn man darüber in der Zeitung liest.“

Martina Lippes freute sich vor allem über den guten Zweck der Veranstaltung: „Ich finde es toll, dass mit diesem Abend den Menschen in Afrika geholfen werden soll. Man weiß ja leider, wie furchtbar die Verhältnisse dort sind. Die Beiträge heute Abend waren aber alle sehr gelungen, die haben sich alle mächtig ins Zeug gelegt.“

Quelle

Ausgabe Die Rheinpfalz - Westricher Rundschau - Nr. 137
Datum Freitag, den 16. Juni 2017
Seite 18